Foto (2)
Fremdenverkehrsverein
Goldkronach e.V.
008

Der Fremdenverkehrsverein Goldkronach begrüßt seine Gäste mit einem herzlichen GLÜCK-AUF

Unser Ort wurde 1365 durch den Burggrafen zu Nürnberg, und späteren Markgrafen Friedrich IV.
zur Stadt erhoben. Wahrscheinlich nicht der Bevölkerungsdichte, sondern des hier gefundenen Goldes wegen, es waren nicht weniger als 9 kg wöchentlich
in allen um Goldkronach gelegenen Gruben oder Zechen
Information erhalten Sie unter 09273/984-0 bei der Stadtverwaltung Goldkronach

 

Museum1 895
Fichtelgoldaktie-63

 

Gesamtansicht Stadt Goldkronach, im Hintergrund der Ochsenkopf , rechts der vielgepriesene Goldberg

Mühlhügel Burg Goldeck-429

Das letzte, viel versprechende Bergwerk , der Ludwig-Wittmann-Schacht
er wurde 1920 angefangen und bis zu einer Teufe von 100 Lachtern, das sind 200m
abgeteuft, hatte 3 Sohlen mit einigen 100m Schienenstrang und ca. 60 Bergwerksloren

Brandholz 472

Goldkronach mit seinem Hausberg den Mühlhügel
hier könnte einmal eine Burg gestanden haben, die Burg Goldeck

Schloss-gold 7

Oben Ludwig Wittmann Schacht mit 15 Stempelpochwerk, vorne alte Pochweksanlage aus der Bayrischen Zeit 1856

Fränkische Linie-018

Schloß Goldkronach, erbaut durch die Schützen von Laineck

Badesee- 243

Blick vom Fränkischen Jura zur Fränkischen Linie
Hintergrund Hartsteinwerk Schicker nach einer Sprengung

 

Touristinformation
im Rathaus
Marktplatz 2
09273/984-0
Fax 09273/984-20

rechts der Badesee

104